Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Konzert der Sparkassenstiftung Passau

eingestellt von Verena Wimmer am 22. November 2018

Eine Glasskulptur und 500 Euro erhielten die zwei jungen Musiker Leo Heinrich (4.v.l.) und Kilian Sicklinger (5.v.l.) beim Stiftungskonzert der Sparkasse Passau mit: (v.l.) MdL Gerhard Waschler, Stiftungsgeschäftsleiter Armin Diewald, Landrat Franz Meyer, Leiterin der städtischen Musikschule Barbara Blumenstingl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Passau Christoph Helmschrott sowie Kreismusikschulleiter Kurt Brunner.

Einmal im Jahr treten die besten jungen Musiker aus Stadt und Landkreis Passau auf. So viele Mitwirkende wie heuer gab es noch nie: Über 100 junge Musiker – Solisten, Orchester, Ensembles, Chöre – spielten beim Jahreskonzert der Sparkassenstiftung im Atrium in Vilshofen. „Die Stars von morgen“, kündigte Musikschulleiter Kurt Brunner sie an. Nach zwei Stunden Musik – von Klassik über Jazz bis zu Volksmusik – wurde der auf 1000 Euro dotierten Förderpreis an Leo Heinrich (13) und Kilian Sicklinger (18) vergeben. Mit ihrem vierhändigem Klavierspiel hatten sie sich heuer bereits den zweiten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erspielt.

„Ein kongeniales Duo“, schwärmte Kurt Brunner über die zwei Klavierspieler. Dass Leo Heinrich trotz seines „zarten Alters“ hohe Punktezahlen bei „Jugend musiziert“ erhalten habe, sei beeindruckend. „Er macht nicht Musik, die Musik kommt aus ihm selbst raus“, attestierte Barbara Blumenstingl, die Leiterin der städtischen Musikschule, Kilian Sicklinger, der außerdem noch Cello und Flöte spielt, komponiert und arrangiert. Dass die Worte des Lobes nicht übertrieben waren, bewiesen die beiden Pianisten, als sie vierhändig Rachmaninow vorspielten. Ihre Interpretation von „Romance und Scherzo“ op. 11 waren bis in die feinsten Nuancen ausgearbeitet – das Publikum jubelte ihnen zu und ihre Klavierlehrerin Bettina Kroczek freute sich mit ihnen. Eine Glasskulptur und jeweils 500 Euro erhielten sie aus den Händen von Landrat Franz Meyer und Christoph Helmschrott, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Passau.

Mit ihrem vierhändigen Klavierspiel überzeugten Leo Heinrich (links) und Kilian Sicklinger. Sie bekamen heuer den Förderpreis.

Die Sparkassenstiftung Passau wurde 2005 gegründet und hat ein Stammkapital einer Million Euro. Seither sind knapp 290 000 Euro an Stiftungsmitteln ausbezahlt worden – unter anderem kann Zuschuss beim Instrumentenkauf gegeben werden. „Damit ist die Sparkassenstiftung einer der wichtigsten Förderer des kulturellen Nachwuchses im Passauer Land“, sagte Landrat Meyer.

Bei vielen jungen Musikern war erst die Aufregung, das Herzklopfen zu spüren – und dann die erleichterte Freude und der Stolz, wenn der Applaus aufbrandete. Schwung und gute Laune ins Atrium brachte zunächst die Vilshofener Schulbigband unter Leitung von Bernhard Glessinger als Gastgeber. Vorjahrespreisträger Andreas Froschermaier trat auf, nicht nur mit einem Solo im Saxofonorchester von Stefan Bachmair. Bei „Billie Jean“ tanzte er als Michael Jackson verkleidet mit Glitzerjacke und weißen Handschuhen den Moonwalk. Nachwuchsgeiger Frank Müller meisterte die schnellen Passagen von Montis „Czardas“ ebenso wie die gefühlvollen, bevor das Jugendblasorchester der Ulrichsbläser Büchlberg von Josef Maderer Disneymelodien spielte.
Gefühlvoll spielte Philipp Pohmann auf der akustischen Gitarre – die Mädels der Schulbigband jubelten ihm zu. Fünf Flötistinnen des Querflötenensembles spielten, sangen, sprachen, hauchten beim zeitgenössischen Stück „Walk like this“ in die Flöten. Ein auffordernder Blick von Lehrerin Sonja Engl-Weber – da griffen die sechs jungen Damen des Gitarrenensembles „Auf d‘Saitn“ in ihre Instrumente. Trompeter Julius Drost trug – wie immer auswendig – einen stolzen Marsch zu Klavierbegleitung vor, bevor die Geschwister Möckl auf Gitarre, Hackbrett und Akkordeon Walzer- und Polkamusik erklingen ließen. Das erste Passauer Celloorchester trat auf, ebenso das Blockflötenensemble Polygon und der Oberstufenchor des Auersperg-Gymnasiums Passau, mit einem beeindruckenden „Adiemus“, das sie in New York vorsingen werden.

 

Text und Fotos: PNP, Sandra Niedermaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.