Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Interview mit Reinhard Kreipl

eingestellt von Verena Wimmer am 22. November 2017

Reinhard Kreipl, Versicherungsbeauftragter bei der Sparkasse Passau

 

Die Angst vor Altersarmut beschäftigt viele Bundesbürger. Jedoch sollen sich die Wenigsten für diesen Fall ausreichend abgesichert haben. Reinhard Kreipl von der Sparkasse Passau, stimmt das und was kann man dagegen tun?

Das stimmt. Jeder arbeitet hart und will sich mit dem dann verdienten Geld Wünsche erfüllen. Sehr viele vertrauen dabei auf die gesetzliche Rentenversicherung, vergessen aber, dass der Schutz dafür nur sehr gering ausfällt. Das Rentenniveau wird in Zukunft lediglich noch 43% vom Brutto betragen. D.h. bei einem Bruttoeinkommen von 2.500 € sind nur noch gut 1.000 € gesetzliche Rente zu erwarten. Und darauf sind noch Krankenkassenbeiträge zu bezahlen.

Das ist wirklich nicht viel. Aber was würden Sie empfehlen um dies zu verbessern?

Zuerst sollten man als Arbeitnehmer die Möglichkeiten einer Betriebsrente nutzen. Hier unterstützten Staat und Arbeitgeber den Aufbau einer Zusatzversorgung.

Das hört sich ja sehr interessant an. Wie muss man sich das vorstellen?

Jeder Arbeitnehmer hat die Möglichkeit über seinen Arbeitgeber eine Zusatzrente aufzubauen. Das interessante daran ist, dass die Sparrate die man wählt, in der Lohnabrechnung gleich vom Brutto weggerechnet wird. D.h. es fallen darauf keine Lohnsteuer und keine Sozialversicherungsbeiträge an. Wer z.B. 100 € zurücklegt bezahlt dafür aus eigener Tasche lediglich 50 €.

Und wie beteiligt sich der Arbeitgeber?

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Arbeitgeber in Zukunft Betriebsrenten mit bezuschussen müssen. Mindestens 15% der gewählten Sparrate kommen dann vom Arbeitgeber nochmal oben drauf

Haben Sie abschließend noch einen Tipp?

Gern! Entscheiden Sie sich frühzeitig und schon in jungen Jahren für eine Betriebsrente. Denn dann schaffen Sie sich mit relativ niedrigen Sparraten den so wichtigen Schutz vor Altersarmut. Staat und Arbeitgeber unterstützen Sie dabei.

Lieber Herr Kreipl, vielen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.