Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Macht Sparen noch Sinn?

eingestellt von Verena Wimmer am 3. Oktober 2017

Von Dr. Holger Bahr, Leiter Volkswirtschaft der DekaBank

Macht Sparen noch Sinn? Ja, ganz eindeutig. Auch mit Blick auf den aktuell anstehenden Weltspartag ist Sparen elementar für alle Menschen, die an Morgen oder gar Übermorgen denken. Konkret geht es um Wünsche, die erst in der Zukunft auftreten und für die finanzielle Mittel notwendig sind? Als Erstes fallen hier wohl viele größere Konsumwünsche ein, von der Urlaubsreise bis hin zum Auto. Überdies gibt es langfristige Sparmotive, sei es etwa der Kauf einer Immobilie, sei es das Altersvorsorgesparen. Aktuell wird einem das Sparen freilich durch Zinsen nicht versüßt, im Gegenteil: Zumindest im Moment muss man in den sauren Nullzins-Apfel beißen.

 

Zinseszinseffekt: Erspartes für sich arbeiten lassen!

Sparen wird um vieles leichter, wenn Zinsen den zurückgelegten Betrag vermehren. Das trifft vor allem auf die langfristigen Sparvorgänge zu, denn erst ab fünfzehn bis zwanzig Jahren kommt der Zinseszinseffekt richtig ins Laufen. Bei einem Prozent Verzinsung werden aus 1.000 Euro nach 20 Jahren etwa 1.220 Euro, bei vier Prozent dagegen sind es fast 2.200 Euro. Seine volle Wucht entfaltet der Zinseszinseffekt sicherlich bei der Altersvorsorge. Jeder Prozentpunkt mehr Rendite wirkt über mehrere Jahrzehnte wahre Wunder.

Unabhängig vom konkreten Sparziel sollte die Verzinsung über der Inflationsrate von jährlich rund zwei Prozent liegen, so dass das Ersparte nicht an Kaufkraft verliert. Dieser reale Kaufkraftverlust ist derzeit leider bei gut 2,2 Billionen Euro der Fall. So viel haben die Bundesbürger gegenwärtig als Bargeld und auf ihren Einlagenkonten liegen. Auch im aktuellen Zinstief ist damit der Weltspartag noch aktuell, vielleicht – nein, sogar ganz sicher – aktueller denn je. Warum ist das so? Sparer müssen umdenken, das bedeutet, dass sie sich aktiv Gedanken machen müssen, wo hinreichend hohe laufende Erträge noch erwirtschaftet werden können.

 

Antwort auf die Niedrigzinsphase

Im Gegensatz zu vergangenen Weltspartagen reicht es nicht mehr aus, Geld einfach zurückzulegen. Denn ein Ende der Nullzinsphase ist auf absehbare Zeit nicht in Sicht. Heute müssen sich Sparer stärker um die Spargroschen kümmern. Eine Erhöhung des Anteils von Wertpapieren an der Ersparnis lautet die Antwort. Bei einem breiten Spektrum, von der Kreditgewährung über Anleihen bis hin zur Eigenkapitalbeteiligung mittels Aktien, sind heute noch laufende Erträge von über zwei Prozent, also über der Inflationsrate, zu erwirtschaften. So macht Sparen selbst in der Nullzinsphase nicht nur Sinn, sondern lohnt sich sogar auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.